Sonntag, 6. Januar 2013

Ⓡⓔⓐⓓ John Green - Margos Spuren

Ⓗⓐⓝⓓⓛⓤⓝⓖ
Quelle
Solange Quentin denken kann, ist Margo für ihn das begehrenswerteste Mädchen überhaupt. Doch je näher er ihr kommt, desto rätselhafter und unerreichbarer wird sie. Und dann steht Margo eines Nachts plötzlich vor seinem Fenster und bittet ihn um Hilfe: Er soll sie auf ihrem persönlichen Rachefeldzug begleiten und Freunden, die sie enttäuscht haben, einen Denkzettel verpassen. Quentin macht mit. Für eine Nacht wirft er alle Ängste über Bord. Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin sucht sie verzweifelt und findet Spuren, die ganz bewusst gestreut wurden. Um Margo zu finden, taucht er ein in ihr Universum und folgt ihr quer durch die USA. Es ist eine Reise zu einer Frau, die viel mehr ist, als er sich je erträumt hat, und zugleich ganz anders, als er je hat wahrhaben wollen. dtv)

Ⓜⓔⓘⓝⓔ Ⓜⓔⓘⓝⓤⓝⓖ
Quelle
In den letzten Tagen seiner High School Zeit erlebt Quentin all das, was er sich vorher nur erträumen konnte. Das Mädchen, das der immer aus der Ferne bewundert hat, nimmt ihn mit auf eines ihrer legendären Abenteuer, er kann sich endlich einmal gegen die Schul-Bullys bewähren und auch seine Freunde haben die Prom-und Schulzeit, die sie sich immer wünschten. Nur Margo hat nach ihrem nächtlichen Unterfangen die Flucht ergriffen, raus aus dem oberflächlichen Touristenstädtchen Orlando und seinen Bewohner, doch damit auch weg von Quentin, der sich nun auf die Suche nach ihr macht, von kleinen Hinweisen, die ihm Margo noch versteckt hat bis zu einem epischen Roadtrip mit seinen Freunden. Immer mit der Vorstellung des perfekten Happy Ends am Schluss der Reise. Doch wie eigentlich immer im Leben, kommt es anders als Quentin es sich vorgestellt hat. Und So lernt er meiner Ansicht nach in seinen letzten Wochen, bevor das "erwachsene" Leben (mit Studium und co) anfängt, eine der wichtigsten Lektionen, die man in keiner Schule unterrichtet bekommt. Der Weg ist das Ziel. Und dass man nicht sein ganzes Leben träumen sollte, sondern auch den Mut finden soll aufzustehen und es einfach zu machen, auch wenn das Endergebnis oft ein ganz anderes ist. Das gleiche gilt auch für die Menschen, denen man begegnet. Aus der Ferne können sie noch so makellos erscheinen, aber erst wenn man näher hinsieht, fallen einem die gebrochenen, aber auch interessanten Eigenschaften auf.


Ⓛⓘⓔⓑⓛⓘⓝⓖⓢⓩⓘⓣⓐⓣ
"Maybe it's more like you said before, all of us being cracked open. Like, each of us starts out as a watertight vessel. And these things happen - these people leave us, or don't love us, or don't get us, or we don't get them, and we lose and fail and hurt one another. And the vessel start to crack open in places. [...]But there is all this time between when the cracks start to open up and when we finally fall apart. And it's only in that time that we can see one another, because we see out of ourselves through our cracks and into others through theirs.When did we see each other face-to-face? Not until you saw into my cracks and I saw into yours. Before that, we were just looking at ideas of each other, like looking at your window shade but never seeing inside. But once the vessel cracks, the light can get in. The light can get out." (S. 302)
  
Ⓕⓐⓩⓘⓣ
Ich bin einfach immer wieder begeistert von John Greens Büchern. Die Charaktere, mit denen man am liebsten im wahren Leben befreundet sein will, deren Geschichte, witzig und mitreißend geschrieben und die kleinen feinen Weisheiten, die auf dem Weg im Text immer dann auftauchen, wenn man es am wenigsten erwartet, all das macht für mich eines dieser perfekten Bücher aus. Daher fällt es mir nicht schwer hier den vollen Bananensatz zu vergeben.


Verlag: dtv
Originaltitel: Paper Towns
Übersetzung: Sophie Zeitz
Taschenbuch, 336 Seiten
Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
ISBN  978-3-423-62499-2


Kommentare:

  1. Oh das hört sich ja echt gut an... sehr schöne Rezi . Ich habe gerade das Schicksal von John Green gelesen und bin absolut begeistert. Ich füge es mal meiner Wunschliste hinzu.
    LG Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;)
      "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist definitiv eines meiner Lieblingsbücher. John Green schafft es einfach mich immer wieder zu lachen und weinen und denken und alles zur gleichen Zeit zu bewegen. Zwei Bücher von ihm habe ich noch nicht gelesen, ich hoffe sie können jetzt an meine hohen Erwartungen anknüpfen.

      LG Anne

      Löschen